DLG-Prüfung 2012

Bericht über die DLG-Prüfungen 2012 an der Emil-Fischer-Schule in Berlin

Im Herbst 2012 wurde die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen der DLG und der Emil-Fischer-Schule fortgesetzt. 2012 wurden über 4000 Proben (ca. 800 Frischfleisch, ca. 1500 Feine Backwaren sowie Süßwaren und ca. 1800 Brot- und Kleingebäcke) von den nach Berlin angereisten Sachverständigen der DLG geprüft. Damit ist die Anzahl der Proben zu den Vorjahren nochmals angestiegen.

Die Vorbereitung und Unterstützung während der Prüfung wurde von den Fachschülern der Staatlichen Fachschule für Lebensmitteltechnik Berlin übernommen. Dabei waren alle Fachrichtungen aktiv dabei.

Da die Teilnahme der Lebensmittelhersteller mit ihren Produkten an den sensorischen Prüfungen wird heute von viele Lieferanten des Lebensmittelhandels erwartet. Damit hat die ohnehin hohe Berdeutung dieser Qualitätswettbewerbe weiter zugenommen. Die Fachschüler erhielten einen guten Überblick über die Produktvielfalt der eingesandten Proben und sind gut vorbereitet für ihre zukünftige Tätigkeit in einem Lebensmittel herstellenden Betrieb, da sie die Erwartungen an die Produktqualität besser einzuschätzen gelernt haben.

Durch die zahlreichen Gespräche der Fachschüler mit den Prüfgruppenleitern und den Prüfern haben die Fachschülern bereits Kontakte für ihre Stellensuche nach der Ausbildung erhalten. Damit bestätigt sich erneut, wie wichtig ein aufgebautes Netzwerk für den beruflichen Erfolg ist. Durch die Mitgliedschaft der Fachschüler in der VDB, die Teilnahme an Tagungen, Messen und Exkursionen werden die Fachschüler bereits während der Ausbildung beim Aufbau ihres persönlichen, beruflichen Netzwerks von der Fachschule unterstützt.

Die aktuelle Diskussion über den Salzgehalt in Lebensmitteln -insbesondere in Backwaren- hat die DLG dazu veranlasst, die Zahl der untersuchten Proben auf deren Salzgehalt gegenüber den Vorjahren deutlich zu erhöhen. Dieses Anliegen haben die Fachschüler intensiv und tatkräftig unterstützt. Damit konnten sie eine professionelle Routine bei der Analyse entwickeln und einen weiteren Beitrag zu der Einschätzung liefern, wie viel Salz tatsächlich in deutschen Backwaren enthalten ist. Hier war es interessant zu prüfen, in wie weit der analytische Befund mit dem Urteil der Sachverständigen überein stimmte. Lag der Salzgehalt deutlich über oder unter dem Gehalt von 2,2% Salz (berechnet auf die Mehlmenge), so wurde von den Sachverständigen auch eine Fehleransprache vorgenommen. Dies bestätigt die herausragende Bedeutung der Sensorik bei der Qualitätskontrolle von Lebensmitteln.

Dieser Beitrag wurde unter DLG-Prüfungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.